Der Landesinnungsverband für das Bayerische Elektrohandwerk lud den Bundesvorsitzenden des CGM zu seinem Verbandstag ein

Das schöne Voralpenpanorama des Allgäu bildete die Kulisse des Verbandstages des LIV für das Bayerische Elektrohandwerk, welcher am 14. und 15. März in Marktoberdorf stattfand. Die dort tagenden Arbeitgeber nutzen den jährlich stattfindenden Verbandstag nicht nur, um sich technisch und rechtlich fortzubilden, sondern sehr gerne auch zur Kontaktpflege. Zum diesjährigen Verbandstag wurde zudem der CGM-Bundesvorsitzende Sebastian Scheder eingeladen, der von den versammelten Arbeitgebern einen freundlichen Empfang erhielt. Seine Aufgabe war es, den Firmeninhabern von der Zusammenarbeit der CGM mit dem Landesinnungsverband in Tarifangelegenheiten zu berichten sowie die CGM als Tarifpartner vorzustellen.

Der Bundesvorsitzende Scheder konnte darlegen, dass die Tarifpartnerschaft eine Koexistenz darstellt, von der beide Seiten profitieren. Für die Arbeitgeber bringen Tarifverträge Rechtssicherheit und sorgen für Fairness in der Behandlung der Arbeitnehmer auf Verbandsebene, für die Arbeitnehmer sorgen die Abschlüsse für auskömmliche Gehälter und anständige Arbeitsbedingungen. Damit vertreten die Tarifpartner zwar unterschiedliche Interessen, profitieren aber beide von der gemeinsamen Tarifarbeit. Scheder lobte außerdem, dass die Verhandlungen in der Vergangenheit stets von gegenseitigem Verständnis für die jeweils andere Position, von vertrauensvollem Umgang miteinander und gegenseitigem Respekt geprägt waren.

 Für die Zukunft wünscht sich Scheder, dass die erfolgreiche gemeinsame Zusammenarbeit fortgeführt wird – diesem Fazit schlossen sich auch die Arbeitgebervertreter an.

von Karsten Ristow, Geschäftsführer

Bilder: © Maria Bauer / LIV